viele städte, wenig fotos

Posted By leon / June, 24, 2009 / 5 comments

in khiva hab ich mich von einem in kirgistan lebenden japaner überreden lassen dass ich mir die stadt mit ihm um 5 in der früh anschau, da sind keine touristen unterwegs und alles viel schöner. hab ich auch irgendwie geschafft, er hat noch gepennt als ich um 9:00 dann abgereist bin, hab davor alle einwohner khivas aufgeweckt weil die ihre betten auf die strasse stellen (da dürfts kühler sein als im haus) und alle hunde ausgezuckt sind als ich um 5:30 durchmaschiert bin, kann ich also nicht uneingeschränkt empfehlen. so schauts da aus um halb 6:

imgp2568

diese hundedame hat mich ohne bellen eine stunde begleitet, müsst ich nicht noch nach australien hätt ich sie mitgenommen

imgp2571-1

danach hab ich gedacht dass meine kleine kamera auch nicht mehr funktioniert, hab daher keine fotos von buchara und samarkand, in buchara war’s jedefalls extrem lustig, mit uli und johannes aus deutschland bis vier im club asia (das is ne disse, nix dreckiges!) gewesen und äußerst gut gelaunt wieder raus, haben alle drei vergessen zu zahlen und waren sehr überrascht als die kellner nach verlassen des clubs plötzlich wieder da waren, waren aber nicht allzu böse, nicht mal als wir dann draufgekommen sind dass unser geld nicht annähernd für die paar bierchen reicht. am nächsten tag genauso lustigen und extrem langsamen sightseeingtag zusammen verbracht, die beiden haben eigentlich versprochen ein foto von sich für hier zu schicken, haben sie noch nicht gemacht die schlimmen, wird nachgereicht wenns da ist.

dann samarkand, auch nett, viel ruhiger.

und seit 21. bin ich in tashkent, hab su also doch noch getroffen, die achse ist jetzt auch endlich eingebaut (danke phillip, ralf, berni und su für die kooperation bei der beschaffung), der deutsche konsul war sehr behilflich bei der werkstattsuche, alles super geklappt, auch die beiden kanisterhalter schweißen und verstärken lassen (von denen rate ich jedem ab, beide nach 3 monaten kaputt), heute wird auch noch der dachträger verstärkt während jürgens bus einer wasser- und bremsenoperation unterzogen wird

imgp2631-510-x-383

bei jürgens feund abdu, seiner frau hulka und ihrem sohn malik abendgegessen

imgp2600

sonst nicht viel aufregendes passiert, mit su gestern sightseeing gewesen

imgp2628-510-x-680

viele störche in der ganzen stadt, gefällt mir gut

imgp2617

seit gestern haben wir mit lisa, johannes und steffen neue schon aus der türkei bekannte nachbarn

imgp2630

und heut abend wird jürgens auto und mein dachträger abgeholt und dann gehts morgen früh bestens ausgerüstet und serviciert auf richtung pamir-highway!!! gfrei mir scho an haxn aus!

the adventure is about to begin

Posted By leon / July, 1, 2009 / 9 comments

in osh/kirgistan nuria getroffen, hat jürgens laune natürlich sehr verbessert, die beiden wollen im august heiratenimgp2659

das ist 10 sekunden bevor ich bemerke dass das flußwasser in osh einen ganzkörperausschlag bei europäern hervorruftimgp2662

der weg von osh nach sari tash, wahnsinnsumgebungimgp2726

freundliche hirtenjungenimgp2700

und andere jungen die mir ihr huhn zeigen oder verkaufen wollen, hab ich nichgt verstandenimgp2716

jürgen ist öfter mit wassernachfüllen beschäftigt als gut istimgp2721

unser erster pass, ich glaub 3700mimgp2758

kurz nach dem pass bei einem jurt-camp stehengeblieben und dort übernachtet, umgeben von schafen, kühen, hunden, pferden und yaksimgp2778

dann wieder servicestation für jürgens kühler, die kleinen undichten stellen wurden mit tabak gekittet und der zu- und ablauf abgedichtetimgp2788

am ende muss jürgen auch beim mechaniker alles selbermachenimgp2796-508-x-677

weiterefahrt richtung tadschikischer grenze, yaks auf und neben der strasseimgp2812

manchmal weist die strasse leichte schwächen aufimgp2813

oder gleicht einem bachbettimgp2814

aber wir kämpfen uns brav die 4200m zum grenzpass nach tadschikistan hochimgp2832

werde oben von meinem sternzeichen empfangen, wenn das kein gutes ohmen istimgp2848

so gut kann das ohmen dann auch nicht gewesen sein, werden in tadschikistan gleich mal von einem ausgewachsenen schneesturm begrüßt, müssen bei ausbaufähiger sicht widerliche schlammbäche querenimgp2860

den schneesturm haben wir hier schon über uns gelassen, die bäche bleibenimgp2871

quartieren uns ziemlich erschöpft vor dem haus einer tadschikischen familie ein, ich besuche sie noch auf einen cayimgp2882

zu all den pannen und strapazen kommt noch dass jürgen einen reifenschaden hat, er beschließt am nächsten tag mit nuria nach kirgistan zurückzufahren. mir gehts in der nacht ziemlich schlecht, dürfte die höhe (schlafen auf 3900m) nicht so gut vertragen, nachdem ich mich aber in der früh wieder vom abendessen verabschiedet hab gehts besser und ich entscheide mich alleine weiterzufahren. das ist das letzte foto, zusammen mit 3 deutschen radfahrern die sich auf einen tee vorbeischauen, danach trennen wir uns also schon wieder, werden uns in bishkek wiedersehenimgp2884

um wieder ein bischen tiefer zu kommen und fit zu werden muss ich mich zuerst einmal über den höchsten pass des pamir arbeiten, das ist die höchste stelle, 4655m, war auf der höhe etwas damisch im kopf und wollte schnell wieder runter, daher kein selbstauslöserfoto, ich muss aber am rückweg sowieso noch mal hier vorbei dann werd ichs nachholenimgp2903

ein bisserl weiter unterhalb das schild zum beweisimgp2912

am nachmittag in murgab angekommen und nicht schlecht gestaunt in einem steinzeitlichen dorf auf 3600m, dessen wasserversorgung aus einem einzigen brunnen am hauptplatz besteht, eine einrichtung zur förderung des ökotourismus mit wlan (!!!) zu finden… daher mal dieser erste bericht von oben, hab jetzt mal 10 stunden an diesem platz geschlafen und bin wieder voll fit, hab außerdem arie, einen israeli, aufgegabelt der mal ein stückerl mit mir mitfahren wird, bin also vorläufig nicht ganz alleineimgp2930

pamirs part I

Posted By leon / July, 6, 2009 / 5 comments

imgp2939das ist arieh, er hat in murgab eine mitfahrgelegenheit gesucht, wir waren bis heute früh zusammen unterwegs, bin durch ihn zu viel mehr seightseeing und aktivitäten gekommen als geplant, anstrengend aber sehr gut. hier sind wir grad zu einem see auf ca 3500m gefahren, ganz seltsamer einsamer ort, dürfte früher eine militärbasis gewessen sein
dscn5045erstmals ewas luft abgelassen weils jetzt länger mal keine befestigten strassen gibt. fotos mit mir drauf sind natürlich von arieh, ein paar andere auch

dscn5080aber durchgehend traumhafte pisten in den süden runten zur afghanischen grenze

imgp2954checkpoint als wir an die afghanische grenze, von tadschikistan getrennt durch den fluss pamir, kommen, haben 20 minuten warten müssen bis der dientshabende soldat vom militärcamp auf einem nahegelegnen hügel es geschafft hat zu uns zu laufen, sie dürften in dem camp keine autos haben
imgp2967reiter in afghanisan, winken freundlich zurück

imgp2978wir also in tadschikistan, links von uns afghanistan
imgp2990nette abdstimmung

dscn5169nachdem arieh kein zelt mithat haben wir homestays gesucht, er indoor und ich davor im auto, erste nacht in langar bei dieser großmutter mit ihrem enkerl verbracht

imgp3020die felsen hinter langar hochgekraxlt, da gibts ca 6000 petroglyphen, größtenteils abbildungen vom marco polo-schaf
imgp3045dann etwas weiter eine ruine besucht, dabei diese drei herren kennengelernt, derjenige links vom esel (kann mir leider keinen einzigen namen hier merken) hat uns alles gezeigt und uns zum essen eingeladen, währenddessen hat seine arme tochter ca 3 stunden mein auto bewachen müssen das mitten am berg so sicher wie nie zuvor geparkt hat
dscn5192blick von der ruine ins tal, links kommt der pamir und vereint sich mit dem aus afghanistan (gradeaus) kommenden wakhan und die beiden sind ab hier der panj

dscn5201essen bei unserem freund, davor werden die füße gewaschen

dscn52272später im nächsten dorf mit ein paar kindern felsenngräber und diesen buddhistischen stupa erkundet

dscn5237er ist für die wasserversorgung des dorfes und somit fürs öffnen und schließen der schleusen zuständig

imgp3076finden am panj einen sandstrand und gehen gleich baden und uns waschen, wasser hat gefühlte -40 grad

dscn5252wärmen uns danach in den heißen quellen von bibi fatima, dort finden uns ein paar kinder und führen uns zu ihrem papa, bei ihm quartieren wir uns ein

imgp3126unsere nachbar, wollten immer fotografiert werden, waren sehr lustig auch wenn sie dann immer beim foto ein ernstes gesicht gemacht haben

imgp3100am nächsten morgen läuft das kleine kalb vorm haus herum, wird liebevoll wie ein haustier behandelt, wir schauen uns noch kurz die gegend an und wollen eigentlich danach weiterfahren, als wir zurückkommen wird dieses liebe geschöpf aber grad als unser mittagessen zubereitet, ist natürlich eine große ehre und wir bleiben noch

dscn5291obwohl wir uns gut in den bergen versteckt haben finden uns tiffany und annie und quartieren sich auch bei unseren gastgebern ein

dscn5302und zufällig findet auch noch jaro aus der slowakei zu uns, trinken ein paar bierchen die ich davor fast ganz alleine mit dem motorrad geholt hab wobei das motorrad einmal ein bisschen müde war und sich auf auf einem geröllhaufen schlafen gelegt hat (ist aber alles ganz geblieben) und mir einmal längere zeit seine mithilfe bei dem versuch aus einem kleinen bach rauszukommen versagt hat, sehr zur erheiterung der umstehenden dorfbewohner und tiffany die sich erstaunlich wenig sorgen um ihr gefährt macht

imgp3144müssen uns am nächsten tag wieder von tiffany und annie verabschieden weil sie in die gegenrichtung fahren, arieh, jaro und ich machen uns auf in richtung ishkashim, wenn man ganz genau schaut merkt man dass die leute hier den russen noch ein bisserl nachtrauern

imgp3148bei ishkashim gibts jeden zweiten samstag einen afghanischen bazar, vor der brücke muss man den pass abgegeben, von der anderen seite kommen auf die gleiche weise afghanische händler und bieten ihre waren im niemandsland an

imgp3161zu kaufen gibts alles aber wenig sinnvolles

dscn5356

zwischendurch müssen auch die händler mal chillen

dscn5369

danach gehts weiter den panj entlang nach khorog

dscn5387

und hier wird jetzt seit zwei tagen gar nichts gemacht, ein bisschen routenplanung die im normalfall sowieso nur ein ungefährer anhaltepunkt ist, die tatsächliche strecke wird sowieso von allem was so passiert bestimmt

imgp3176die kinder versuchen netterweise mein auto durch wasserdraufspucken zu reinigen, bringt leider nicht viel

imgp3219-510-x-383die beiden erkunden gerade mit mir khorug, phillip und olivier aus deutschland, sind noch viel langsamer drauf als ich was ich sehr schätze, ich hab übrigens meine bisher letzte zigarette vor 2 monaten geraucht

ab morgen bin ich fürs erste wieder alleine unterwegs, arieh muss nach dushanbee, ich mache mich wieder auf den weg richtung murghab, diesmal nördlicher über den pamir-highway

pamirs part II

Posted By leon / July, 10, 2009 / 7 comments

die beiden deutschen beschließen sich einen esel zu kaufen und von ishkashim nach langar zu wandern, find ich gut aber von da komm ich grad deshalb mache ich mich am offiziellen pamir-highway von khorog aus auf wieder richtung murghab. in diesem jahr ist es viel zu kalt, alles angepflanzte ist 2 monate zu spät dran, als ich aufbreche muss ich mich wieder durch regen und schneeregen quälen

imgp3261

aber je weiter ich raufkomm desto schöner wirds

imgp3265

die stimmung kurz vorm koitezek-pass (4271m), kommt leider auf fotos nie so rüber wie in echt, war jedenfalls extrem beeindruckend

imgp3286

nach 180km verlasse ich den highway (der übrigens auch nur sehr spärlich asphaltiert ist) um mir den yashil kul, den “grünen see”, auf 3719m anzuschauen, die strasse dahin gefällt mir schon mal ausgezeichnet

imgp33101

waschbrettpiste aber wunderschöne umgebung

imgp3325
und in genau dieser sekunde verliebe ich mich auf anhieb in den yashil kul

imgp3340

komme um ca 20:00 an und bin im gesamten tal komplett alleine, bis auf wenige ausnahmen wird es die nächten 3 tage, solange kann ich mich nämlich nicht überwinden das tal zu verlassen, auch so bleiben

imgp3353

nachdem ich mal verdiente 13 stunden geschlafen habe weckt mich um halb 11 james, ein australier den ich am vortag bei der durchfahrt durch bulunkul, einem kleinen dorf im nachbartal, schon getroffen habe. er will nur kurz hallo sagen weil er gerade eine 6-tägige wanderung beginnt, ich mach schnell frühstück das dann bis 15:00 dauert

imgp3355

genauso relaxed gehts weiter, ich schau dass ich meine wäsche wasch und ein bisserl das auto pflege, hat sich bei den strassen der letzten tage doch viel gelockert und verzogen

imgp3360

gestern besuchen mich in der früh die beiden kinder aus bulunkul, bekommen mal jacken, dann futtern sie mir alles weg was sie finden, bin ihnen aber nicht bös weil sich herausstellt dass sie auch reggae-fans sind

imgp3387

ich beschließe mal kurz einen kleinen hügel raufzustapfen um ein foto vom see von weiter oben zu machen. hier würds eigentlich schon reichen aber mich packt erstaunlicherweise der ehrgeiz und ich will weiter rauf

imgp3394

beim ersten scheefeld freu ich mich noch

imgp3419

die nette alm (oder wie so was mit wenig vegetation heißt) wird ein paar stunden später zu einem schnee- und geröllfeld

imgp3427

diesen grad kraxel ich hoch, ich bin bestens ausgerüstet mit einem halbe liter wasser, das war natürlich nach der ersten halben stunde schon weg, und dem fotoapparat, hätt ich gewusst wo ich hingeh hätt ich ein bisserl mehr mitgenommen

imgp3446

aber irgendwann bin ich oben, keine ahnung wie menschen auf 8000er hochkönnen, ich hab schon hier nach allen 5 schritten kurz pause machen müssen. links der yashil kul, rechts der bulun kul und das dazugehörige kleine dorf

imgp3460

der weg runter stellt sich unabhängig von meiner fertigkeit nach dem aufstieg noch als zusätzlich mühsam heraus, habe meine treuen und altgedienten bergschuhe zwar in der früh noch liebevoll mit superkleber behandelt, die beiden beschließen aber dennoch nach ersten ermüdungserscheinungen beim aufstieg einem komplettzerfall beim abstieg nichts entgegenzusetzen, trotz größter vorsicht meinerseits gestalten sich die geröllfelder damit äußerst schmerzhaft

imgp3490

völlig fertig bin ich wieder zuhause, der linke schneehügel, also der genau in der bildmitte, war meiner, der karte entnehme ich dass er zwischen 5000 und 5200 hoch ist, na bitte, so hoch war ich sicher noch nie in meinem leben, und das nur weil ich kurz mal ein foto machen wollte

imgp3503

hatte eigentlich geplant nach dem foto nach murghab weiterzufahren, dafür sit es jetzt natürlch viel zu spät, starte mit letzer kraft einen versuch die kleine heiße quelle von der icch gelesen hab zu finden, sollte nicht weit entfernt von meinem standplatz sein, habe ich die letzten beiden tage vergeblich gesucht. und glücklicherweise wird das suchen belohnt, teile mir daraufhin über eine stunde das warme mineralwasser das gut gegen allen ist mit ein paar kröten, habe ein bad noch nie so genossen

imgp3508

letzter blick auf meinen geliebten see bevor ich um 20:00 schlafen geh

imgp3514

schön wars…

Posted By leon / July, 13, 2009 / 15 comments

schweren herzens vom pamir verabschieden müssen, noch shoppen am markt in murghab, zwei breite containerreihen, ca jeder dritte conainer ist ein geschäft

imgp3533

aktaibal pass diesmal viel, viel entspannter, ohne höhenkrankheit und mit viel besserem wetter

imgp3559

wieder am kara kul übernachtet, diesmal einen schönen platz direkt am wasser gesucht und mich nicht übergeben

imgp3579

blick auf den kara kul von der anderen seite, nur die härtestesten überleben hier oben

imgp3591

bereits wieder in kirgistan, am weg von sary tash nach osh von einer schafherde in die nächste geraten

imgp36351

ist sich aber trotzdem ziemlich locker in einem tag vom kara kul nach osh ausgegangen, da bin ich jetzt seit zwei tagen, kann gerade wenig konkrete pläne machen weils probleme mit der china-genehmigung fürs auto gibt, sollt ich die nicht bekommen muss ich möglichst schnell nach bishkek und versuchen an irgendwelche anderen visa zu kommen, hoffe natürlich nach wie vor dass das nicht nötig sein wird

12