Das gute Yak hat seinen Namen spätestens in Tibet verdient, mit nur ein bissl Murren hat es mit seinen 70PS seinen wuchtigen Körper über die höchsten Päasse der Welt gewuchtet. Slowly slowly.

Der Bus ist ein ehemaliger Bundesheer-Werkstattbus BJ 92, ein Syncro mit ein paar Camping- und Offroadadaptionen.

Das Solarmodul hat er in Australien bekommen, die Inneneinrichtung wurde diesen Sommer komplett neu gemacht und ist – sollte sie irgendwann fertig werden – auch zu zweit ganz brauchbar.

Wie man sich denken kann ist er keine Rakete, der Weg ist halt das Ziel und fürs Ziel muss man sich nun mal jede Menge Zeit nehmen.

Und Home is where your bus is. Außerdem.