the longest day(s)

By leon | April, 29, 2010 | 9 comments

war nicht so einfach nach vietnam zu gelangen und hier anzukommen, folgende odysee liegt hinter mir:

von vientiane, hauptstadt von laos, ists nach visabesorgung fuer vietnam erstmal mit dem nachtbus nach savannaketh gegangen, dort bin ich um 04:00 frueh angekommen und hab mal bis 7 warten muessen um den ersten bus an die vietnamesische grenze zu bekommen. in dem bus war dann an schlafen nicht zu denken, ueberfuellter lokalbus der auch statt 5 stunden gleich mal 7 gebraucht hat, allerdings ohne pannen was durchaus verwunderlich war.
grenzabfertigung war dann mehr oder weniger reibungslos, auf vietnamesicher seite war dann kein oeffentlicher bus nach hue (da gehoert ein accent uebers “e” aber den hab ich hier nicht auf der tastatur) zu finden, hab dann mit dem minibus fuer 15dollar fahren muessen, hat auch wieder 4 stunden gedauert.
bin dann also ziemlich fertig in hue angekommen und wollt nur noch schlafen, hab schon gewusst wo ich mich einquartieren will, hab aber nicht gewusst dass es noch etwas dauern sollte bis ich da auch wirklich ankomme. nachdems nicht allzu weit war hab ich die mopedtaxis ausgeschlagen und mich zu fuss auf den weg gemacht, nach der haelfte des weges hat mich hoi, ein mathematiklehrer der 3 jahre in australien gelebt hat, aufgegabelt. der wollte sein englisch aufbessern und ich wollte nciht unfreundlich sein, hab mir also erstmal ziemlich lang angehoert was er so in australien gemacht hat, wo er wohnt, wie’s seiner familie geht und wie toll sein neues moped, eine yamaha, ist. hat mir angeboten gratis bei ihm zu wohnen, war aber wie gesagt komplett fertig und wollt nur schlafen und nicht viel kommunizieren, hab deshalb dankend abgelehnt, allerdings nach laengerem ueberreden zugestimmt mir sein haus anzusehen und er bringt mich dann nachher zum hotel. fehler.
seine wohnung war etwas ausserhalb von hue, hab gleich mal seine familie, frau und zwei kinder, kennengelernt. dann war der plan zu meinem hostel zu fahren, hat mich gefragt ob wir am weg noch ein bier zusammen trinken und ich hab zugesagt. fehler.
aus dem bier ist dann ein hot-pot essen mit mehreren bieren geworden bei dem er mich gleich mit der kellnerin verkuppeln wollte

img_1265

als ich die rechnung bekommen hab hat er mich grad nochmal gefragt ob ich sicher nicht bei ihm schlafen will um mir das geld fuers hostel zu sparen, nachdem das futter mein normales budget massiv ueberstiegen hat und es inzwischen schon 21:00 oder so war hab ich mir gedacht dass das vielleicht nicht verkehrt ist, ich geh ja gleich schlafen und bin morgen frueh weg. fehler.

einmal bei ihm angekommen wollt ich schlafen gehen, hats aber nicht gespielt, auf ein bier mussten wir noch ins lokal ums eck um seine freunde kennen zu lernen. aus einem bier sind tausend geworden, er und seine freunde sind ziemlich schnell lustig geworden und er hat mich dann den ganzen abend umarmen muessen weil wir so gute freunde sind, irgendwann hab ich gesagt jetzt reichts und bin schlafen gegangen.

am nachsten tag ziemlich frueh aufgewacht, hab gewusst dass hoi ab 8:00 unterrichtet und deshalb, um muehsame diskussionen zu umgehen, mit dem aufstehen gewartet bis ich kurz vor 8 sein moped gehoert hab, dann schnell einen kurzen brief mit danksagung geschrieben und mein zeug gepackt. hab mir erwartet vielleicht noch seine frau anzutreffen aber gleich abzurauschen, statt dessen steht er ploetzlich wieder selbst vor mir, war zu verkatert um arbeiten zu gehen, das moped hat seine frau benutzt. ich sag ihm dass ich jetzt geh, aufgrund seines angeschlagenen zustandes leistet er nicht viel widerstand, sagt passt aber wir koennen ja noch kurz einen letzten kaffee miteinander trinken, ich willige ein. fehler.

waehrend des kaffees drudeln wieder alle freunde von ihm ein, haben deismal aufgrund des vorabends alle aufs arbeiten verzichtet, waehrend des kaffees holen sie so was aehnliches wie ein mensch-aergere-dich-nicht hervor

img_1271

da muss ich dann mitspielen, was ich erst spaeter erfahre ist dass der verlierer die erste runde bier zahlt. bin natuerlich ich und habe danach hoechste gluecksgefuehle um 9:30 in der frueh das erste bier trinken zu duerfen. nach der runde haben sie ein schlechtes gewissen dass ich jetzt zahlen musste und der naechste will eine runde zahlen, ich versuche mich zu verabschieden hab aber bloederweise meinen rucksack noch bei hoi stehen, der sagt nach dem bier darf ich gehen (“only one bier then you can go”) und ich versuche ihm zu glauben. fehler.

nach dem 3. bier sind meine neuen freunde wieder auf ihrem level von gestern, ich halte mich extrem zurueck weil ich dieses desaster endlich beenden will, nix da, ploetzlich kommt seine frau ins lokal und faengt an sich lautstark zu beschweren weshalb ich nicht mehr bei ihr im haus wohnen will, ob ich ihr haus oder ihre familie nicht mag und dass ich unbedibngt noch eine nacht bleiben soll, gibt ja keinen grund in ein teures hotel zu gehen wenn ich gratis bei guten freunden schlafen kann. waehrend alle betrunkenen anwesenden jetzt ebenso laut in diese argumentationslinie einstimmen aendert sie ihre taktik, setzt sich neben mich und und fluestert mir zu dass ihr mann ja morgen wieder arbeiten geht und die kinder bei ihrer mutter sein werden, sind also dann nur sie und ich im haus. und als wenn mich das jetzt nicht schon vollkommen in panik versetzen wuerde faengt sie auch noch an unterm tisch meine fuesse zu massieren, mein erschrecktes wegruecken hat nur ein sofortiges nachruecken zur folge.
ich sehe mich also in einem ziemlichen worst-case-szenario und kann mir nur 3 loesungen vorstellen: endweder ich sag zu, dann wird alles aber sicher noch viel schlimmer. oder irgendwer bekommt mit was unter dem tisch abgeht dann werd ich sowieso sofort gelyncht obwohl ich absolut und komplett unschuldig bin. oder, und das scheint mir die beste loesung, ich fluechte auf der stelle, und ueberlasse meinen rucksack seinem schicksal.
da ist das schicksal dann aber das erste mal gnaedig weil genau in dem moment einer von hoi’s illuminierten freunden vom pinkeln zurueckkommt und bestimmt dass ich jetzt sofort sein haus und seine familie sehen muss und er was fuer mich kocht, normalerweise haett ich das jetzt abgelehnt aber in der situation wars die rettung, springe also gleich auf und mach mich mit ihm und dem rest des trosses (hoi’s frau darf nicht mit) auf den weg. waehrend er kocht gibts wieder tausend biere, singen und vietnamesisch-unterricht und einen hoi der das beduerfnis hat mich alle 2 minuten zu umarmen, beim essen schlaeft dann der gastgeber ein und ich sag hoi dass ich jetzt auch so muede bin dass ich schlafen muss, das sieht er ein und ich schleppe ihn zu seinem haus, dort hab ich nochmal glueck, seine frau grad nicht da deshalb ganz schnell den hoi auf seine matratze gelegt, rucksack geschnappt und raus aus diesem wahnsinn.

und dann hab ichs endlich geschafft, unnoetige 2000 biere und mehr panikattacken als gut sind spaeter kann ich endlich am nachmittag in meinem hostel einchecken, da versperr ich dann auch gleich die tuer und komm den ganzen tag nicht mehr raus. und heut fuel ich mich endlich wieder menschlich, habe beschlossen diese “off the beaten track”-sache (so nennts der lonely planet) jetzt seinzulassen und mich nur mehr in den absoluten touri-gebieten herumzutreiben, alles andere ist mir viel zu gefaehrlich, bin jetzt noch heilfroh dass die letzten 2 tage so ein glimpfliches ende gefunden haben.

fuer morgen steht hier noch ein bissl tourisachen auf dem programm, dann gehts langsam an der kueste runter nach saigon, von dort geht dann am 9.5. mein flieger nach dubai. und da hab ich dann endlich wieder das gute yak das dafuer sorgt dass ich nicht nochmal in solche situationen komme, bin abenteuermaessig gesaettigt. inshallah.

Series Navigation<< schifferlfahrenlast days vietnam >>

9 Responses to the longest day(s)

  • zurken

    Hier sollte nun nichts anderes kommen, als ein gemeines smiley, du kannst dir denken, was für eins. Ich fühle mit dir, ich kann mir lebhaft vorstellen, wie das war, hast es ja auch sehr anschaulich beschrieben, und ich kenne ähnliche Situationen, wenn auch nicht so krass wie deine. Im Gegensatz zu dir wäre ich allerdings geneigt gewesen, das Angebot von Huis Frau anzunehmen. (Hast du ein Foto von ihr?) Ich nehme an, Hui hätte mitgemacht [nächste smiley]

  • älmä

    servus leon !

    ……. :) ……..

  • leon

    haha, zurken haett ich raten muessen was du dazu schreibst haett ichs inhaltlich ziemlich genau getroffen ;)
    foto von hois frau kann ich dir keines anbieten, war aber durchaus sehr ansprechend, hat das ganze aber auch nicht besser gemacht

  • SuppenBohne

    Puh Leon,
    wohl wirklich ne anstrengende Situation!
    Wollte nicht in Deiner Haut gesteckt haben.
    Aber bist ja glücklicherweise gut “rausgekommen”…
    auf dass es jetzt wieder easy weiter geht….
    Ja, Vietnam hätt ich auch genommen, coole Route!
    Gut zu lesen… merci!
    Lg, Su

  • tom

    HOi Leon,

    hahah bist voll abglost dort was ? :-)) Warum hast nicht die Dame mit genommen und den Jungs noch ein paar Bier spendiert ? Wann kommst denn ham?
    lg
    aus PODO
    TOm

  • leon

    @ su: danke, sag mal du wolltest doch auch einen blog starten kurz nach usbekistan und uns den link senden, gibts da schon was?

    @ tom: anfang august wenns stimmt, viel spass beim surfopening und fuer dein uhrbandl is jetzt langsam zu spaet, an mir is nicht gelegen…

  • Fye

    Hahahaha!
    Großartige Story!

  • Suppenbohne

    Stimmt Leon,
    es gibt tatsächlich nen Blog,… der allerdings ziemlich vernachlässigt wurde (Usbekistan ist da z.B. gar nicht zu finden).
    Neuerdings hab ich mir aber vorgenommen öfter mal was reinzutippen:.. http://samsususus.blogspot.com/
    LG

  • Guenther

    hahahaha… weltklasse leon ;) die story is ja seit einiger zeit scho DER renner in wien, schön sie mal selbst gelesen zu haben (mit der stillen post isses ja so ne sache, da is noch mehr passiert, hehe).
    auf jeden fall kann man sich der schadenfreude nicht erwehren, dass der alte eintrankler mal sein vietnamesisches gegenüber gefunden hat ;)
    und nu mal aufs gas treten, hier geht langsam endlich der sommer los, nach dem drecks-vulkan-wetter…

Leave a Reply

Post Comment