Der Beginn

By leon | April, 25, 2013 | 8 comments

Eine Woche ist seit unsrer Abfahrt vergangen, viel ist in dieser Zeit passiert.

Der Reihe nach:
Montag letzte Woche haben wir das Yak wiederbekommen. Nachdem es ja neue Kolben und einen instandgesetzten Motorblock verpflanzt bekommen hat musste es erst mal 500km ohne Last gefahren werden, ich hab also Montag abend und Montag Nacht relativ sinnbefreit mal 500km quer durch Österreich zurückgelegt, zum Glück zumindest von Justin, damit wars erträglicher.
Dienstag dann die letzten Handgriffe am Auto und Beladen, zum anschließenden Ölwechsel wollten wir um 12:00 in Berndorf sein, ausgegangen ist sich immerhin 17:45. Danach noch ein Abendessen bei meinem Bruder bekommen, den Hund noch mal rausgelassen und mal bis Villach getuckert.
Mittwoch musste ich dann in Villach wieder bissl Öl ablassen weil beim Ölwechsel zu viel reingefüllt wurde und der neue Motor damit auch gleich wieder gut versaut war, dann weiter nach Italien. Einer mäßig erfolgreichen Schlafplatzsuche in Genua ist dann ein recht frühes Wecken mittels Hupkonzert und Polizei gefolgt, ehe ich michs versehen habe bin ich im Schlafgewand am Steuer auf einer vierspurigen Strasse gefahren und hab die Augen noch nicht aufbekommen, is aber zum Glück nix passiert.
Dann Warten auf die Fähre inmitten unzählicher afrikanischer Kleintransporter

DSC00130

Und auf der Fähre konnten wir dann endlich mal bissl durchatmen. Obwohl, ganz easy wars nicht weil ja der Ferdl ein ziemlicher Hosenscheisser ist und sich vor allem und jedem fürchtet, dafür haben wir gelernt dass er in 24 Stunden nur 1x Pipi muss. Gut zu wissen. Und dass er, wenn er in 48 Stunden ein mal gackt, das lieber am Teppichboden vorm Schiffsrestaurant erledigt als am Hundedeck. Ebenfalls eine hilfreiche Info.

In Tanger angekommen wurden wir nach den erstaunlich gemütlichen und freundlichen Grenzprozeduren von Beat, einem Freund aus Tarifa, und Muhammed, seinem Freund aus Tanger, empfangen. Gab dann erst mal ein marokkanisches Festmahl bei Muhammed zu Hause und anschließend ausgiebiges Medina-spazieren. Beat und ich:

DSC00205
Geli und Muhammed:

DSC00203
Sind nach diesem genialen Afrika-Einstieg noch ein Stück weitergefahren und haben bei Asilah am Strand geschlafen. Der Plan war recht direkt und schnell die Küste runterzufahren, aus Rabat das Mauretanien-Visum holen und dann Joschi treffen der schon in Essaouira auf uns gewartet hat. Daher am nächsten Tag mit einer Französin und ihrem marokkanischen Freund Asilah ansehen, war sehr nett

DSC00221

und am Nachmittag wieder weiter die Küste runter. Bei Moulay Bousselham am Strand durften wir nicht über Nacht stehen, haben uns daher dort auf einen Campingplatz gestellt, hat auch was mit heißen Duschen und Trinkwasser und so.

Am Montag dann wiederum super brav um 6 aufgestanden um möglichst früh in Rabat das Visum zu beantragen und nach anfänglichen Hindernissen hat das auch super einfach geklappt, sogar auch noch mit uns gegenüber absolut sympatischen Konsulatsmitarbeitern, ich war beeindruckt. Also wieder ins Auto und weiter in den Süden, kurz vor dem angestrebten Tagesziel auf einer kleinen Küstenstrasse auf ein Pferdefestival gestoßen, extrem beeindruckend gewesen

DSC00254

 

Die Burschen reiten in Festmontur auf ihren nervösen Araberpferden, jeweils eine Reihe startet im Trab, geht über in Galopp und dann stehen sie bei Vollgas in den Sätteln auf und ballern in die Luft. Hat was.

DSC00253

Quasi pünktlich zu Sonnenuntergang dann noch ein Platzerl am Meer zum Schlafen gefunden

DSC00275

die vorbeischauenden Kiddies mit Hauberln beglückt und am nächsten Tag dann die letzte Etappe nach Essaouira angetreten. Schöne Strasse an der Küste

DSC00284

Nach einem kurzen unbeabsichtigten Schlenkerer ins Inland auch schöne wenn auch zeitaufwendige Strecke durchs Inland

DSC00292

Und dann endlich unseren Reisekumpanen 20km nördlich von Essaouira, in Moulay, getroffen. Also ein paar Tage nix machen und am besten Spot Marokkos surfen und rumliegen. Nach den ersten Begegungen mit Baby-Eseln, Baby-Schildkröten, Baby-(oder einfach kleinen)Chamäleons und Baby-Katzen ist Geli sofort in die lokalen Baby-Hunde verliebt

DSC00302

Die Kiddies sind zum Mützeverkaufen zu uns gekommen und statt dessen mit zusätzlichen Eristoff-Mützen (U4-Give Aways sind alle leicht schnapslastig) wieder abgezogen, der Joschi freut sich auch

DSC00316

Im 2-Tische-Lokal im Örtchen hier gibts leckere Tachine und der Wirt trommelt ein bisserl zu gemütlichem Reggae

DSC00326

Und nachdem gestern einen Tag kein Wind war beginnt er heute so richtig. Und ich komm endlich dazu an diesem genialen Spot aufs Wasser zu gehen. Sollte man meinen. Blöderweise hab ich allerdings gestern wieder mal ein bissl Wellenreiten ausprobiert und nach einem Wellenwaschgang mit Brettkontakt hatte ich das zweifelhafte Vergnügen ein marokkanisches Krankenhaus kennen zu lernen. Mit meinem doppelten Nasenbeinbruch und einem zugeschwollenen Auge seh ich aus wie ein Bild von Picasso, die Geli hofft sicher mindestens so sehr wie ich dass dieser Zustand nur temporär ist. Foto lass ich hier aus Rücksicht auf Frau Mutter lieber aus.

Der Joschi wird also noch ein bissl hierbleiben, dass man sich die Bedingungen nicht entgehen lassen kann verstehe ich absolut, wir haben uns ein bissl umsonst beeilt aber was soll man machen. Werden wohl morgen mal nach Marrakesch aufbrechen und Joschi wird in ein paar Tagen wieder zu uns stoßen, mal sehen. Jetzt wär ich dann bereit auf ein bisschen eine pannenfreiere Zeit, insahallah.

Series Navigation<< still waitingMarrakesch >>

8 Responses to Der Beginn

  • Tommy

    Ihr Süssen des gibts ja ales garnet, Letscholino hoff es geht Dir besser, Denke an euch Ihr Allerliebsten peace & love, Ganz dickes Bussi auch an Joschi, free.. T.

  • Michi

    Hallo ihr 2, klingt alles sehr spannend! Leon, ich hoff deine Nase heilt schnell. Habts ganz viel Spaß & passts auf euch auf! Bussi, Michi

  • Christof Kuhn

    Vui leiwande Photos! Guade Reise!

  • Günni

    schön dass ihr unterwegs seids ;)
    der glückskeks von heute schrieb: halte dich von surfbrettern fern!
    greetz G

  • zurken

    Endlich gibts was zu lesen und dann direkt eine gebrochene Nase! Beste Wünsche, lass es ruhig angehen und mach nicht so viel Sport! :)

  • zurken

    Übrigens nette Freundin hast du, schöne Grüße! Schade, dass sie nicht in ZA dabei war :)

  • petra

    schaut alles irre gut aus, lasst’ es euch gut gehen!

  • leon

    danke für die genesungswünsche, schreitet halbwegs voran. und ja mir gefällt die geli auch ganz gut ;)

Leave a Reply

Post Comment