india part II of ???

By leon | October, 22, 2009 | 12 comments

img_0801

so schauts bei mir wieder am beifahrersitz aus, leer nämlich, bin wieder mal verlassen worden, diesmal von lisa die gestern in mandurai ausgestiegen ist und noch eine woche in südostindien ein sozialprojekt besucht bei dem sie vor 2 jahren gearbeitet hat

bin also wieder in trauter zweisamkeit mit meinem bus, der übrigens seit einiger zeit auf den namen yak hört. das ist gut weil mir alle leute einen frauennamen einreden wollten, weiss schon dass das für autos von buben so üblich ist aber der bus hat halt in meinen augen ziemlich männliche eigenschaften, wenns wirklich schlimm wird und ich selbst kaum glaub dass er durchhält passts fast immer, dafür zickt er bei laecherlichen kleinigkeiten herum ois wia. und um das klarzustellen und niemanden zu beleidigen, natürlich ist ersteres genauso eine weibliche wie eine männlcihe eigenschaft, nur das herumzicken bei kleinigkeiten ist eher männlich. egal, jedenfalls hat yak ja jetzt einen geschlechtslosen namen und alles ist gut.

img_0747

kommt auch bei den indischen kuhdamen ganz gut an, habe diese affäre aber mittels weiterfahren unterbunden

img_0770

nach hampi waren lisa und ich noch in bangalore, in dieser schule für kinder aus den umliegenden slums hab ich die restlichen geschenke gelassen, danke an dieser stelle an den herrn orf, die geschenke waren weltklasse und haben in den letzten fast 7 monaten nicht nur kindern die freudentränen in die augen getrieben!

vorgestern wieder mal einen schlafplatz im gestrüpp gehabt, am abend ist ein fettes insekt über meinen unterschenkel gerannt, hat in der dunkelheit skorpionähnlich ausgesehen aber hab mir gedacht dass es sicher was anderes ist, in der früh dann allerdings diesen burschen gefunden

img_0779-510-x-680

der ist nicht von selbst da raufgeklettert, lag tot vorm auto, dürfte ich am vorabend überfahren haben, macht sich aber ganz gut da find ich. hab ihn aber trotzdem nicht mitgenommen.

img_0802

und da bin ich jetzt, kanyakumari, der südlichste punkt indiens, hier treffen sich der golf von bengalen, das arabische meer und der indische ozean

img_0816

und das ist der südlichstmögliche punkt am südlichsten punkt an den man mit dem auto kommen kann, die betonung liegt auf kann, dahin fahren darf man nämlich nicht, dem foto sind lange überredungsgespräche mit hafenarbeitern aller rangordnungen vorausgegangen sowie eine kurze nicht sehr freundliche polizeiintervention gefolgt. wie auch immer, jedenfalls ist das der südlichste punkt meiner ersten reiseetappe und im hintergrund die freiheitsstatue indiens, eine 133 fuss hohe statue vom dichter tiruvallur

trotzt dieser ganzen kleinen abenteuer gibts einen wermutstropfen bei dem ich mir noch nicht ganz sicher bin wie massiv er ist: hatte eigentlich mit einem fährunternehmen schon alles die verschiffung nach australien betreffend ausgemacht, nur der ort der abfahrt war noch nicht hundertprozentig fix, ist dann aber mit kochi auch fixiert worden, datum dienstag der 27., das auto 28 tage später in perth. vor vier tagen wurde mir gesagt dass alles passt und klappt, allerdings ist die containerhöhe doch 2cm tiefer als kommuniziert. blöd, weil der liebe ralf mir extra felgen/reifen gebastelt hat mit denen das auto auf den zentimeter genau die ursrpuenglich kommunizierte höhe erreicht. naja, hab mir gedacht ich fahr trotzdem mal zum hafen in der hoffnung dass die federn nach einem halben jahr beanspruchung vielleicht weit genug eingegangen sind. gestern allerdings, als ich noch mal sicherheitshalber die agentur angerufen hab um zu fragen wann ich spätestens in kochi sein muss, hab ich erfahren dass ploetzlich kein fährunternehmen mein auto mitnehmen will, da gabs in der vergangenheit zu viele probleme mit privat verschifften autos. das stellt jetzt natürlich ein kleines problem dar, werd wohl mal zum hafen fahren und versuchen ob sich da was machen lässt, hoffe sehr mir jetzt keine alternativvarianten überlegen zu müssen. morgen schaff ichs aber eh nicht rechtzeitig nach kochi also brauch ich vor montag nicht dort sein, geniesse daher noch das wochenende, geaergert hab ich mich gestern schon ein bisserl und werd ich mich naechste woche wohl auch noch genug muessen. oder alles wird ploetzlich gut und dann waer das aergern auch umsonst gewesen.

Series Navigation<< india part Ialles ist gut! >>

12 Responses to india part II of ???

  • zurken

    yak heißen doch die Hoclandrinder, oder wie kams zu dem Namen?
    tiruvallur? Was ‘n das? Österreichisch?
    Ich drock dir die Daumen für die Überfahrt!!!

  • leon

    das ding vorn am auto drauf ist ein yakschädel und tiruvallur is der name eines indischen dichhters. danke fürs daujmendrücken, werd ich brauchen ;)

  • NOTT

    nachdem ich schon seit längerem stiller beobachter bin, muss einmal kurz melden, dass ich deine reiseaktion wirklich mehr als genial finde! lese immer wieder gern in deinen blog rein! hoff du schreibst ein fettes buch deiner erlebnisse!

  • Heinz

    Hallo Leon, ich glaube, heutzutage kommen nur wenige Traveller mit ihrem eigenen Fahrzeug so weit wie Du. Hut ab, eine reife Leistung! Und viel Glück beim Kampf mit der indischen und australischen Bürokratie!
    Grüße
    Heinz

  • vorli

    Hi hoffe du findest noch dein Taxi ins outback
    ev frag mal bei http://www.transcar.de/ die verschiffen auch für’s US militär ev können die was

    vergiss nicht das yak gründlichst zu waschen – und die aussies sollen ja auch beim import die innenausstattung genauer kontrollieren
    dürften angst vor kleintieren haben / der kuhschädl könnte da ev probleme machen

    grüße

  • Jan

    Moin Leon,

    na das ist ja spannend mit der Verschiffung. Hammer wie weit Du in den letzten Wochen gefahren bist!
    Wir hängen immer noch in Nord-Indien rum – Dharamsala, um genau zu sein.
    Inzwischen ist auch bei uns die Liste der notwendigen Reperaturen größer geworden. Simmerring von VA und Antriebsstrang sind undicht und andere Dinge waren darauf in Delhi repariert zu werden. Dann gehts wieder nach Nepal und Du hast ja schon die Mail vom Dong bekommen – wenns mit der Fähre nicht klappt, komm einfach wieder mit nach Tibet. Wird im Winter sicherlich ein richtiges Abenteuer. Aber ich denke, mal Schneegestöber auf 5000m entspricht nicht gerade Deinen aktuellen Sufer-Gedanken :-D

    Alles Gute, bald sind wir wirklich weit voneinander getrennt!
    Jan Esther

  • Jan

    Ach ja, ich spendier Dir auch einen Satz Schneeketten!
    (Man soll ja nix unversucht lassen! :-D )

  • Werner

    Servas Leon,
    sehr org alles .. sehr org! ich ärger mich grad das ich den 2wd und keinen synchro hab aber egal. 2 cm kannst dir ja vielleicht aus den reifen ablassen oder? – weiß nicht, drück die daumen. freu mich schon auf den nächsten eintrag und damit sicher auf die problemlösung …
    Liebe Grüße
    Werner

  • leon

    danke euch, auch fuer die meinung dass das fuer ein fettes buch reichen wuerde, zumindest aus heutiger sicht bin ich da aber viel zu faul dazu – aber wer weiss, vielleicht bekomm ich ja noch einen motivationsschub. glaub aber eher nicht.

    @ vorli: danke fuer den tipp, den yakschaedel kann ich nur versuchen unbemerkt nach australien zu bringen, auch gereinigt darf der nicht rein

    @ jan: wie lang seid ihr jetzt eig schon in nordindien? schon so ca 6 wochen, oder? verliere langsam jegliches zeitgefuehl… beneid dich nicht ums autoreparieren in dehli… und nein, arsch abfrieren und autoproblemchen sind derzeit gar nicht nach meinem geschmack ;) braucht ihr ueber tibet dann keine genehmigung fuer burma mehr? und a propos schneeketten, du kennst meinen radkasten, wie sollen da noch ketten reinpassen?

    @ werner: freu mich auch schon auf die probelomloesung ;)
    luft ablassen geht aber nicht, hab da spezielle “reifen” die mir ein freund gebastelt hat, abgeschnittene felgen mit einem metallband drueber, sind nur einen cm groesser als de bremsscheiben

  • Sebastian

    Hallo, bin ja schon ne Weile stiller Mitleser und finde Deine Berichte klasse!
    Wegen der Containerhöhe (falls es mit dem Container überhaupt noch relevant ist): Pack doch irgendwas schweres ins Auto (im Hafen liegt ja meist genu rum) und fahr in den Container. Falls Dein Dach einigemaßen stabil ist, pack etwas Polstermaterialien drauf (Decken, Säcke, Styropor) und nimms Gewicht wieder raus. Danach dürfte Dein Auto passgenau reingekeilt sein.
    Auch wenns ohne diese Methoden reinpasst würde ich was aufs Dach packen, beim Verladen kanns schon mal etwas ruppig zugehen, nicht das das Auto sich sein Dach demoliert beim rumschwingen auf den Federn.
    Viel Glück weiterhin!

  • Jan

    Hi Leon,
    ja, müssten so 6 Wochen sein. Waren 2 Wochen in Leh, fast eine Woche in Srinagar und jetzt in Dharamsala (wollen mal beim Dalai Lama vorbeischauen ;). Der Rest wahr wohl Fahrzeit.
    Stimmt, in Deine Radkästen passte nix mehr – erinnere mich :)
    Wenn wir über Tibet reisen brauchen wir keine Burma Genehmigung, weil wir dann direkt durch Yunann nach Laos einreisen.
    Das Auto bekommst Du sicherlich irgendwie in den Kontainer, da bin ich mir sicher.
    LG!
    Jan

  • leon

    @ sebastian: danke fuer den tipp, allerdings ist das problem mit sachen reinpacken dass die leute vom zoll das fahrzeug anschauen und dann muss es in den container wie es ist, und es darf nix mehr veraendert werden. reingeben darf ich dann gar nichts, nicht mal mein eigenes zeug, das muss daneben im container gelagert werden
    und ruppig zugegangen ist es schon beim beladen, der kuhfaenger ist ausgerissen aber sonst nix passiert, hoff mal dass das so bleibt, auf see gehts dann nochmal ruppig zu im container

Leave a Reply

Post Comment