Ungarn, Rumänien

By leon | April, 10, 2009 | 2 comments

Sind inzwischen in Rumänien, wie es dazu gekommen ist:

Erstaunlicherweise haben wir es, nachdem wir eigentlich schon beschlossen hatten eine weitere Nacht in Podersdorf zu bleiben, doch geschafft am Samstag noch aufzubrechen und nach Budapest zu tuckern (wollten eigentlich nach Györ, haben das Projekt aber nach unmotivierter und daher unerfolgreicher Quartiersuche abgebrochen). Wir sind übrigens der Herr Platzer und ich, bis 24.4. sind wir zusammen unterwegs, dann fliegt er von der Türkei wieder zurück. In Budapest haben wir Glück mit einem Campingplatz gehabt der eigentlich erst im Mai aufsperrt aber uns trotzdem aufgenommen hat, sind daraufhin gleich 3 Nächte dortgeblieben und haben uns 2 Tage ausgiebig Budapest angeschaut, sehr empfehlenswert, eigentlich wie Wien.

Am Mittwoch sind wir dann weiter nach Eger gefahren, hat angeblich den besten Wein und die schönsten Frauen Ungarns, das mit dem Wein stimmt, die Frauen ist uns Eger schuldig geblieben, sind daher gleich in den Süden nach Szeged weitergefahren, nette kleine Studentenstadt, am Abend 1000 Studenten auf der Strasse, allerdings hat man in Ungarn anscheinend mit 19 fertigstudiert, viel älter war da nämlich niemand…

Der Herr Platzer hat sich in Szeged auch erstmals eine Nacht ohne Zelt gegönnt, hat ein Quarteier gefunden dass alles konnte und nur € 15,- gekostet hat, zumindest solange bis sich dann, nachdem er es bezogen hatte, herausgestellt hat dass der nette alte Mann 50 mit 15 verwechselt hat…. Egal, war ein schönes Zimmer und ich hab davor einen versperrten Luxusparkplatz gehabt.

Und gestern sind wir nach Rumänien rein, haben kurz vor Sibiu nach einem Quarteir gefragt und sind zu einem gut versteckten Wahnsinns-Anwesen von einer pensionierten Polizistin geleitet worden, der Markus wieder glücklich über ein schönes Zimmer und ich über den Parkplatz, zur Feier des Tages gabs dann gleich Baracz von der Hauherrin und ungarischen Wein von uns, die Runde hat sich dann mit ihrer Mutter, ihrem Mann, ihrer Tochter und einem Freund der ein bisserl Deutsch spricht noch etwas vergrößert, hat dann entsprechend noch ein bisschen länger gedauert. Die Dame des Hauses hat übrigens nur ungarisch und französisch gesprochen, hätten nie gedacht auf dieser Reise auch noch französisch sprechen zu müssen…

Und jetzt sitzen wir gerade in der Sonne bei einem Kaffee der mich für 3 Tage wachhalten wird und genießen den Tag, ich vielleicht etwas mehr als der Herr Platzer dem der Baracz gestern noch besser als mir geschmeckt hat, später gehts nach Sibiu, danach schauen wir uns den Norden von Rumänien und das Donaudelta an, in Constantia treffen wir am 13. den Jürgen, meinen Reisepartner bis Kirgistan, und dann gehts das schwarze Meer nach Istanbul runter wo hoffentlich schon mein Iran-Visum wartet. Schau ma mal…

Series NavigationBukarest, 1. Panne >>

2 Responses to Ungarn, Rumänien

  • Fye

    Hey – klingt klasse. On the Road! Yippieeeh!

  • frierfrier

    … na, da habt ihr den Jürgen ja offenbar doch früher getroffen … grüss ihn mal ganz nett … euch gute fahrt …

Leave a Reply

Post Comment