cruising the tuerkische riviera

By leon | July, 21, 2010 | 8 comments

bin von syrien ueber eine kleine grenze in die tuerkei gefahren, das war praktisch weil da hat niemand gewusst was er mit mir anfangen soll, dadurch ist auch keinem aufgefallen dass ich eigentlich noch 200 dollar dieselsteuer nachzahlen muss, also gut so.
und in der tuerkei hab ich mir gedacht dass ich moeglichst schnell an die kueste will, hab mir deshalb gleich mal tuerkische muntermacher reingehaut

img_3234

und bin ueber ein paar huegel an die kueste gefahren

img_3237

und da wars dann erst mal aus mit der romantischen vorstellung eines schoenen mittelmeeres das ich jetzt 3 wochen gemuetlich entlangtuckern kann. bin bei mersin ans meer gekommen und hab mich dann bald gefragt wann die stadt aufhoert, nach 50km hab ich dann einsehen muessen dass das schon lang nicht mehr die stadt ist sondern die kueste einfach so aussieht hier. 10m strand, kleiner asphaltierter gehweg und dahinter 4 reihen hochhaeuser und ferienclubs. und das ganze noch komplett versaut und eine milliarde touristen pro quadratzentimeter, zwar ausschliesslich tuerkische touristen aber das hats auch nicht besser gemacht. hab also schon das schlimmste befuerchtet fuer die naechsten tage, zum glueck is es aber nicht ewig so geblieben, zwischen silifke und alanya hab ich doch noch zumindest ein stueck von dem kuestenabschnitt gefunden den ich fuer den ganzen weg erhofft hab

img_3248

besonders wenns zwischendurch ins hinterland gegangen ist

img_3251

weil die kueste eine steilkueste ist

img_3269

ganz so bleiben wirds aber auch hier nicht, wird schon fleissig an einer autobahn, oder zumindest schnellstrasse, fuer den abschnitt gearbeitet

img_3260

und nicht ins hinterland gefahren sondern an der kueste geblieben bin ich weil vergangenes wochenende die geli noch mal vorbeigeschaut hat, flug hat sie nur nach antalya bekommen, habe mich schon darauf eingestellt hier bedingungen wie bei mersin vorzufinden. aber, hoechst erfreulich, antalya ist anders, die tausend russischen, deutschen und oesterreichischen touristen bekommt man quasi gar nicht zu gesicht weil sie alle in ihren clubs bleiben, alles ist bedeutend sauberer und die leute ziemlich genial. bei der suche nach einem campingplatz bin ich gegenueber vom oeffentlichen strand auf ein kleines waeldchen gestossen, da campen 4 oder 5 tuerkische familien aus ankara und der umgebung hier, hab ich mich dazugestellt

img_3291

und vom ersten moment an haben sich alle um mich gekuemmert, koennte den ganzen tag damit verbringen eine einladung nach der anderen zu fruehstueck, mittag-, abendessen oder zumindest cay wahrzunehmen

freitag abend ist dann geli angekommen und wir haben uns fuers wochenende in die berge verzogen, nur 10km im hinterland schauts dann wieder komplett anders aus, schoen naemlich und nette kleine doerfer

img_3303

leckere forellen um fast kein geld und die dazugehoerigen baeche

img_3307

und seit sonntag abend bin ich wieder allein, hab mir gedacht ich geh am montag noch zur werkstatt und fahr dann gleich weiter. in der werkstatt ist dann ein bisserl was repariert worden und ein bisserl was zerstoert worden, am rueckweg hab ich dann aber praktischerweise eray getroffen. eray ist auch mit t3 unterwegs, nachdem er ein italienisches nummerntaferl hat bin ich gleich mal stehengeblieben, hat sich dann herausgestellt dass er tuerke ist der im winter immer in italien wohnt, hat mich gleich am naechsten tag zum fruehstueck eingeladen und gemeint nachher zeigt er mir eine werkstatt bei der der schaden noch am geringsten gehalten wird. haben wir dann auch so gemacht, das ist eray am naechsten tag beim spureinsteller

img_3308

naja und dann hab ich auch den restlichen tag mit eray und seinen freunden verbracht, am abend dann auch die altsatd angeschaut

img_3321

auch nett, touristen nur direkt am hafen und alle leute genial

ja und heut wollt ich wieder weg und bin aber immer noch da, wieder den ganzen tag mit eray und seinen freunden unterwegs und am abend gehts wieder zu meinen familien am strand. also mein antalya-fazit bisher bestaetigt zwar die komplette nicht-existenz von netten straenden und natur aber die leute hier schaffen es in beeindruckender art und weise diesen mangel mehr als wett zu machen

Series Navigationfreude, schoener goetterfunken… >>

8 Responses to cruising the tuerkische riviera

  • zurken

    Fahr von da aus mal weg von der Küste und möglichst über Nebenstraßen durchs Land, je kleiner auf der Karte, umso besser. Geht dann langsamer voran, aber lohnt sich echt: Wenig Verkehr und schöne Landschaften.

  • zurken

    Hatten wir ja schonmal von Van nach Erzurum, du erinnerst dich, lang ists her, aber war doch nett da….

  • leon

    ja zurken hab ich mir natuerlıch auch gedacht, eray und einige seiner freunde sınd aber reiseleiter und haben mir etliche tipps fuer die kueste gegeben, werd ich also am meer bleiben auch wenns ueberlaufen ıst

  • zurken

    Türken meinen es gut und geben Tipps, von denen sie meinen, dass das die Touris interessiert, kannste vergessen – aber kann mich täuschen, bin gespannt, wo die dich hinführen.

  • leon

    ja, nıcht nur tuerken. keıne sorge, so blauaeugıg seh ıch das schon nıcht
    ;)

  • Tom

    Hallo ane Leon,

    du schreibst so nette Geschichten :-). Kommst zu meinem Geburtstagsfest am 14.8 ins Podo ? Darfst auch schon um 15 Uhr dabei sein.
    lg
    Tomi

  • Günther

    hey leon, bleibst beim 7.8.? sind grad am quartier checken in podersdorf für das wochenende.
    cheers, fahr vorsichtig, hehe
    G

  • leon

    @ tom: neın sorry, da heıratet eıne freundın von mır! wıllst es nıcht eın bıssı verschıeben? ansonsten feıern wır halt vor oder nach
    @ guennı, bleıbt beım 7.8., glaubst gar nıcht wıe ıch mıch schon freu endlıch wıeder eın bıerchen mıt euch zu trınken!!!

Leave a Reply

Post Comment