escort-service

By leon | June, 8, 2010 | 6 comments

bin wie geplant von abu dhabi mal bis kurz vor die grenze von saudi arabien gefahren und hab da noch eine nacht auf einem lkw-parkplatz gepennt. dann recht frueh aufgestanden und zur grenze, die grenzformalitaeten waren eigentlich ganz ok, war nach 3 stunden oder so fertig und alle recht freundlich. hab mich dann also zu mittag gleich auf den weg machen koennen, ueber al-hufut und al-dammam und dann an der grenze zu kuwait und gleich danach irak nach jordanien.
die saudische wueste hat mich gleich auesserst freundlich empfangen, die themperaturen waren irgendwo jenseits des annaehernd ertraeglichen und der wind/sturm ist von schraeg vorne gekommen, auesserst motivierend die drei tage mal mit einer hoechstgeschwindigkeit von 60km/h und einem staendig knapp zu heissen motor zu beginnen aber ich hab halt nicht wirklich eine alternative gehabt

img_2259

so hats ausgeschaut, und zwar die ganze zeit, manchmal ein bissl rauf und runter aber links und rechts nix zu sehen ausser sand. und manchmal nicht weit zu sehen weil der sand auch gern mal in der luft ist

die ehemaligen kamelreiter fuehren ihre kamele jetzt spazieren

img_2273

hab gelesen dass kutschierte kamele meist rennkamele sind aber die rennsaison ist eigentlich vorbei und solche kameltaxis sieht man alle 20min also bin mir nicht sicher was die mit den viechern machen

prinzipiell sind weisse kamele in saudi arabien aber eher die ausnahme, hab sonst fast nur schwarze gesehen

img_2413

und am fruehen abend bei dammam hats dann begonnen. polizeikontrolle, nichts aussergewoehnliches, freundliche polizisten und nach einer stunde herumtelefonieren war alles gut und ich durfte weiter. nach 10min dann polizei mit blaulicht hinter mir, ich will rechts ranfahren aber er faehrt neben mich und schreit “go,go,go” also fahr ich weiter. und wunder mich weshalb er mit blaulicht permanent hinter mir bleibt, denk mir eigentlich dass ihm die 70km/h irgendwann zu bloed werden muessen. aber bleibt weiter hinter mir, ich begreife also langsam dass das meine eskorte ist, wird mich wahrscheinlich bis an rand vom zustaendigkeitsbereich seines reviers begleiten, find ich lustig. macht er auch, was ich aber nicht erwartet hab ist dass am rand von seinem revier die naechste streife wartet, die abwechslung find ich nicht so schlecht, die zweite eskorte hat die scheinwerfer besser eingestellt, blendet weniger. ich ueberleg so vor mich hin ob sie mich beschuetzen oder sich vor mir beschuetzen und will das meine neue streife fragen, muss sowieso tanken und fahr deshalb auf die naechste tankstelle, die streife bleibt aber in einem respektabstand von 50 metern (natuerlich permanent mit blaulicht) stehen. als laenger kein tankwart kommt faehrt er kurz etwas naeher, sirene, dann wieder zurueck zu seinem beobachtungsposten. sehr seltsam.
naja, die fahrt geht also weiter, naechste streife ohne besondere vorkommnisse, dann kommt endlich streife nr 4 mit muhammed, der haelt mich zwischendurch an und bedeutet mir dass ich ihm folgen soll, wir fahren auf seine polizeistation, da sind alle super nett und es gibt kaffe, tee, datteln und leckeres huenchen mit reis das von allen zusammen mit fingern gefuttert wird. das ist muhammed

img_2303

englisch spricht keiner, sie deuten mir aber dass mich dann wieder eine streife weiter begleiten wird, frage also weshalb das notwendig ist und sie meinen wenn ich eine reifenpanne hab koennen sie helfen. und erst nachdem ich ihnen mein ganzes pannenequipment gezeigt hab um ihnen klarzumachen dass ich alleine klar komm verstehe ich dass sie mich vor boesen menschen beschuetzen wollen wenn ich stehenbleiben muss. das find ich sehr nett aber unnoetig, kann sie aber nicht ueberzeugen, also gehts wieder mit streife weiter.
um 3 in der frueh reichts mir dann, ich sag streife nr 7 dass ich dann mal schlafen will und die gibts weiter an streife nr 8 und bei denen schlaf ich dann vor ihrer polizeistation

img_2323

in der frueh (und immer zwischendurch) gibts dann wieder datteln, kaffee und tee, meine hoffnungen auf eine weiterfahrt alleine werden natuerlich gleich im keim erstickt, hab das schon erwartet und versuch also das beste draus zu machen. in den folgenden 2 tagen bin ich mit weiteren 22 streifen unterwegs, mit pkws

img_2337

mit pick-ups

img_2353

mit gelaendewaegen

img_2325

manchmal mit 2 streifen

img_2330

oft auch als verfolger

img_2349

und einmal mit einem herrn inspektor bei mir und einem daneben im streifenwagen

img_2324

und natuerlich etliche polziestationen

img_2350

mit datteln, kaffee, tee und ganz viel wartezeit, entweder auf die naechste streife oder weil die papiere von jeder einzelnen streife abgecheckt werden muessen

das beste an den polizeistationen sind die schlafraeume

img_2351

nach dem mitagessen (huehnchen mit reis) wird erst mal 2 stunden kollektiv gepennt, ist sowieso zu heiss fuer den motor

ich bemuehe mich sehr alles lustig zu finden, ist aber nicht leicht, jede streife stellt die selben fragen (wobei natuerlich niemand englisch spricht), muss immer alle papiere checken, mit der vorhergegangenen streife neuigkeiten austauschen und nach 2 minuten fahrt stehenbleiben um mir zu erklaeren dass ich schneller als 80 fahren darf und soll. und irgendwann beginnt ein auesserst unsympathischer polzist meinen pass einzukassieren und ab da wird der von streife zu streife weitergereicht, ist mir gar nicht recht.
die zweite nacht schlaf ich auf einem vollkommen uebrfuellten parkplatz direkt an der strasse den zwei polizisten ausgesucht haben nachdem wir eine stunde durch die stadt gefahren sind um ein hotel zu suchen bis ich ihnen endlich verstaendlich machen kann dass ich im auto schlaf. und auf den parkplatz kommt dann ein weiterer polzist, der will dann meinen pass behalten waehrend ich schlaf aber das ist mir dann doch zu bloed, deute ihm dass ich den jetzt sofort haben will und nach einer halben stunde herumtelefonieren gibt er ihn mir dann auch muerrisch und verabschiedet sich, allerdings nur um 10m weiter mit blaulicht meinen schlaf zu ueberwachen

und knappe 3,5 stunden spaeter, um 5 in der frueh, ruetteln er und 3 hoeher gestellte beamten in zivil auch schon wieder an meinem bus, zeit zum weiterfahren “go street jordan, go”. die beamten sind ganz aufgeregt und wollen den bus anschauen, ich bin ausserordentlich erfreut ueber die fruehe stoerung und haue die tuer gleich hinter mir zu, auf ihre agressiver werdende forderung den bus zu kontrollieren und ihnen den pass zu geben antworte ich ihnen ebenfalls “go street jordan, go” und fahre los, so bekommt keiner was er will, ich keinen schlaf und sie keine busbesichtigung

ignoriere die folgenden streifenwechsel komplett und warte nie, hab ja noch meinen pass, und irgendwann ist grad kurz keine streiffe da weil sie beim wechsel offenbar noch ganz dringend was besprechen muessen und ich fahr an eine tankstelle tanken und auch gleich fruehstuecken, und dann…

img_2386

bin ich ploetzlich frei! geniesse ich sehr, nehme an dass es ihnen dann doch zu bloed geworden ist, fahre gemuetlich richtung jordanien, meist entlang der grenze zum irak

img_2379

liege gut in der zeit, keine probleme oder allzu lange wartezeiten an 2 checkpoints. aber dann, 70km vor der grenze, gehts wieder los, ploetzlich wieder 2 streifen und grosse aufregung weil ich schon so lang von allen gesucht werde, ich bin verlorengegangen. jeder hat gewusst dass ich die einzig existierende strasse geradeaus weiterfahren werde, geparkt hab ich beim fruehstuck direkt an der strasse, meine fluchtgeschwindigkeit war weiterhin 70km/h und ich habe 2 checkpoints mit allen pass- und papierkontrollen durchfahren. naja, ganz offensichtlich kann man also auch so verlorengehen. wie auch immer, mein pass wird gleich wieder kassiert, die letzten 70km dauern dann noch mit streifenwechsel und wartezeiten knapp 3 stunden aber irgendwann bin ich an der grenze. auch da bekomm ich meinen pass noch nicht, die letzte streife erledigt alles und haendigt mir meinen pass direkt an der letzten schranke aus, ich werde quasi aus dem land serviciert. einen fuer mich wichtigen stempel fuer ein extra gcc-laender-deposit das ich in dubai hinterlegt hab bekomm ich nicht, finde niemanden der englisch spricht und meine weigerung saudischen boden zu verlassen bis ich den stempel habe werden sehr ungut aufgenommen, hoffe also das geld trotz fehlendem stempel irgendwie wiederzubekommen.

also voellig fertig in jordanien angekommen, schliesse da um 110€ (!!!) eine versicherung fuer einen monat ab. willt dann nur noch schlafen, tut mir dann aber ein kleiner autostoppender polizist am wegrand so leid dass ich ihn mitnehme, denk mir ich nehm ihn zur naechsten kreuzung mit von der aus er besser stoppen kann

img_2417

das wars dann aber mit kreuzungen, ausserdem auch mit anderen autos, fahre also viel laenger als ich will, sehe schoene schlafplaetze aber kann den kleinen nicht mitten im nichts aussetzen. als ich dann endlich im rueckspiegel einen lkw seh versuch ich ihm verstaendlich zu machen dass er den stoppen soll weil ich da schlafen will, versteht er nicht, will dass ich am beifahrersitz schlafe und er faehrt, bleibe aber trotzdem stehen und setze ihn in den lkw. tut mir zwar jetzt noch leid weil er sicher nicht verstanden hat dass ich nicht in die naechste stadt will und daher geglaubt hat ich will ihn einfach so los werden aber ging nicht anders. und dann endlich wohlverdient das gute yak an einem einsamen platzerl zwischen den huegeln geparkt

img_2433

und gleich am erstaunlich gemuetlichen steinboden eine runde gepennt weil ich zu fertig fuer duschen oder essen machen war

img_2436

der wuffi hat waehrenddessen geschaut dass mir und dem yak nix passiert

img_2446

und heut bin ich weiter nach aqaba im sueden, bin noch immer komplett fertig und werd schaun dass ich die naechsten paar tage mal gar nichts ausser schlafen mach. und hoff dass mir das auto die plaene nicht durchkreuzt, war ganz brav in saudi arabien aber heut hats mir ein bissl sorgen bereitet, egal, denk ich morgen drueber nach. und freu mich trotz aller anstrengungen die damit verbunden waren dass ich durch saudi durch bin, war (abgesehen von den unvorhersehbaren sachen) das groesste fragezeichen der heimfahrt, also eiegntlich alles wunderbar
:)

Series Navigation<< end of oman, starting the long way through the desert

6 Responses to escort-service

  • älmä

    puhhhh……hab beim lesen richtig mitgeschwitzt …..wollt da immer mal durchfahren, doch dein bericht hat mir a bisserl gezeigt wie die realität ist ;-)….. danke !

    erhol dich schön in aqaba

    älmä

  • Anonym

    He Leon,

    Saudi Arabien ist also nicht so das Mietwagen Urlaubsland :-)
    sehr lustige Story

    Schlaf gut

    PS: Bin morgen vielleicht das erste Mal seit August 2009 wieder am Wasser…

  • Suppenbohne

    Spannend Leon,

    Transit durch Saudi Arabien geht also – immerhin.
    Ich drücke Dir und dem Yak die Daumen, für eine weiterhin

    gute Fahrt!

  • zurken

    “…dass sie mich vor boesen menschen beschuetzen wollen wenn ich stehenbleiben muss.”

    …dass sie natürlich nur sicher sein wollten, dass du auch wirklich das Land auf dem schnellsten Weg verlässt und nicht irgendwo rumschnüffelst. Nee, nich so schön, fah ich nich hin :)

  • leon

    nein, kann ich aus meiner erfahrung wirklich nicht empfehlen. hab allerdings gerade einen belgier und einen briten getroffen die ebenfalls gerade aus saudi-arabien kommen, die hatten nicht die geringsten probleme und keine einzige eskorte. sind mit einem recht unauffaelligen toyota mit suedafrika-kennzeichen unterwegs, damit ists vielleicht einfacher. andererseits auch vor kurzem von einem franzosen gehoert der nach mehreren gescheiterten vesuchen das transitvisum zu bekommen sein auto von dubai nach europa verschiffen musste…

  • Götz

    … wo schaust eigentlich die ganzen Fussball-WM Spiele???

    Keep on rockin.
    Mittwoch zählts.
    Erstes Vorrundenspiel: 4:0;
    gestern 1:0 gegen Serbien verloren. :-(

    Grüße aus Münchner WM Studio!
    Götz

Leave a Reply

Post Comment