frohe weihnachten!

Posted By leon / December, 24, 2009 / 9 comments

..wuenschen das yak und ich euch allen!

bei uns gabs schon bescherung, das yak hat eine rac (quasi der australische oeamtc)-mitgliedschaft und das verprechen zu einem weiteren jahr artgerechter freilandhaltung bekommen, ich hab von ihm eine hose und das versprechen zu einem weiteren (annaehernd) pannenfreiem und pflegeleichtem jahr bekommen

img_1649

also seids heut noch brav dann bringt das christkind euch auch was schoenes am abend, wuensch euch viel spass am punschstand und gmiatliche feiertage!

auf ein neues!

Posted By leon / January, 2, 2010 / 8 comments

was 2009 noch so passiert ist:

img_1653

kurz vor weihnachten hab ichs geschafft das surfbrett zu brechen, deshlab hab ichs dann gleich in geraldton bei mike gelassen der es mal einer groesseren reperatur unterzieht und hols (morgen?) wieder bei ihm ab

hab dann noch ein paar tage gehabt bevor der michi gelandet ist, daher wieder ganz ganz langsam die kueste runter zurueck richtung perth. bin bei jeder gelegenheit ans meer oder am meer gefahren, hab dadurch nicht mal 100km pro tag geschafft, ist keine kunst schwierig wirklich schoene und komplett menschenleere straende zu finden

img_1670

wollt eigentlich den tauchschein machen um mit dem michl die riffe zu erforschen, war mir dann aber doch zu teuer, daher nur schnorchelset besorgt und ein paar blicke below the waterline riskiert

img_0022

und dann wieder zu jon, gab (und gibt) nach wie vor viel am bus zu tun, das aufwaendigste war der eigentliche grund weshalb ich ueberhaupt mit jon in kontakt gekommen bin, und zwar ein reserveradtraeger fuers heck um am dach platz fuers surfzeug zun schaffen und den schwerpunkt ein bisschen tiefer zu bekommen um nahtoderfahrungen wie auf den schraegen strassen beim everest basecamp in zukunft auslassen zu koennen

img_1711

hier wurde material gesucht, schrottplatz in der naehe, materialsuche endet hier meistens mit ein paar stunden schrottplatz-barbecue

img_1693

rohgeruest des traegers, ein traeger rechts von einem auto unbekannter marke und dazu ein zurechtgeschnittener gartenzaun auf den dann links noch ein reifenhalter von einem nissan patrol angeschweisst wird

und so siehts jetzt aus

img_0001

ich liebe dieses (nicht unbedingt beabsichtigte) asymetrische design, nachdem die raeder sowohl beide lichter als auch die nummerntafel verdecken gibts jetzt etwas tiefer zwei zusaetzliche anhaengerlichter und das taferl auf auspuffhoehe

und dann ist es passiert, dieser herr hat beschlossen am flughafen von perth zu landen

img_0005

der michi wird mich jetzt bis 16. jaenner begleiten, werden die kueste zwischen perth und exmouth besurfen (leon) und bekiten (michi), ausserdem hat er noch die funktion des stimmungsmachers fuer silvester, meinen (gestern) und seinen (13.) geburtstag uebrig
und was das betrifft muessen wir uns beide ganz klar eingestehen dass wir alt geworden sind, die ersten zwei abende haben wirs nicht aus dem hotel raus geschafft, zu silvester sind wir dann doch in ein lokal, das hat dann aber eine halbe stunde nach mitternacht zugemacht, in einen club wollten wir nicht, daher noch kurz an die hotelbar die aber auch leich darauf zugemacht hat und das wars auch schon.

und gestern ein letztes mal zu jon um schwer angeschlagen die letzten handgriffe fuer die sein schweisserhaendchen und equippment noetig sind zu erledigen, danach am abend noch kurz einen surfstrand begutachtet inklusive posing mit pelikan

img_0015-510-x-680

die motivation fuer geburtstagsbierchen war dann enden wollend, das haett vor ein paar jahren noch anders ausgesehen, waren dann aber dennoch ein bisschen fort und war ganz lustig, interessanterweise haben die kellner viel mehr gas gegeben als wir und waren nach kurzer zeit nicht mehr in der lage zu rechnen oder einzuschenken, hat fuer einige interessante momente beim bestellen gesorgt

jedenfalls sind wir heute direkt nach geraldton, mein brettl abholen und ein paar tage hier surfen, dann gehts weiter in den norden, freut mich extrem dass ich jetzt mal perth fuer laenger verlassen kann (der michi fliegt dann von exmouth runter), dadurch beginnt nach langer durststrecke wieder mal eine weitere laengere reise, wird eine gute und ausserdem wieder ein spitzen jahr, soviel ist schon mal sicher!
;)

into the blue

Posted By leon / January, 10, 2010 / 3 comments

waren 5 tage in geraldton, am weg dahin haben schon diverse details die windbestaendigkeit erahnen lassen

img_1858

einmal angekommen war es aber wie bei meinem ersten besuch hier, gute windvorhersage aber kein lueftchen am strand, der kite liegt zwar erwartungsvoll da aber das war noch am ersten tag als mir der michi noch nicht geglaubt hat dass die windvorhersage nichts bedeuten muss

img_1887

hab noch die (hoffentlich) lezten sachen am auto gemacht, zeit war ja genug, ansonsten haben wir nicht viel getan ausser am strand herumhaengen, einmal waren wir noch bei einem barbecue- und songwriterabend bei einem typen den wir am strand kennengelernt haben. und am dritten tag haben wir uns ein bodyboard gekauft weil zumindest die brandungswelle gut war, als wirs dann hatten hat die brandungswelle aber beschlossen es dem wind gleichzutun und mal eine auszeit zu nehmen…

sind also nach meinem zweiten windsurftechnisch erfolglosen besuch im windsurfmekka gerladton weiter in den norden gefahren, nach denham. und als wir am spaeten nachmittag angekommen sind haben wir’s doch tatsaechlich geschafft das erste mal aufs wasser zu kommen, michi kitend

imgp4895

und ich surfend

imgp4918

denham liegt an einer halbinsel die parallel zu einer anderen halbinsel ins meer rausgeht, dazwischen liegt die sogenannte shark bay. und die hat ihren namen ganz zu recht, die sandstraende gehen flach 100 bis 200m ins meer, danach kommen seegrasfelder. bei den sandbaenken gibts “only small sharks and stingrays”, im seegras dann groessere. beim surfen sieht man zum glueck immer nur groessere schatten die dann schnell wegschwimmen, gestern waren wir beim “eagle bluff”, einer klippe ein paar buchten weiter bei der man von oben auf den strand sehen kann, da sieht man dann etwas deutlicher was sich so zusammen mit uns im wasser tummelt

img_2162

die “kleinen” haie

img_21741

und ein rochen der wirklich riesig war, sowas grosses haben wir beim surfen aber zum glueck noch nciht gesehen, hat irgendwie nicht sympathisch ausgeschaut

naja, lassen uns die laune dadurch nicht verderben, die straende sind dafuer gewohnt wunderschoen und komplett menschenleer

img_2236

daher michi wieder kitend (respekt!)

img_2343

aber was is’n des:

img_2376

leon kitet? judas!!!
ja ich weiss, sehr schlimm, moechte meinen surffreunden aber sagen dass es hier fast nicht zu surfen geht, das wasser in strandnaehe ist nur bei high tide tief genug fuer die finne und im seegrasbereich geht’s zwar von der tiefe her aber ich hab permanent das bloede seegras an der finne und muss alle 100 meter ins wasser um die finne wieder freizubekommen, macht also keinen spass. aber keine sorge, spaetestens in gnaraloo bin ich wieder am surfbrett

heut und morgen vormittag werden wir noch brav sport machen, wind gibts jetzt grad mehr als genug, dann haben wir vor uns die delfine im ueberlaufenen monkey mia anzuschauen und uebermorgen schon in richtung coral bay aufzubrechen, dort wird’s dann vorraussichtlich aufgrund (oder am grund) des ningaloo-reef tauch- und schnorchellastiger

under the sea

Posted By leon / January, 17, 2010 / 3 comments

sind also von shark bay weiter in den norden gezogen, coral bay war die naechste station. war mal was anderes, da gibts keinen ort nur zwei grosse feriensiedlungen mit pool in der mitte und manchmal livemusik am abend und kinderunterhaltung und so, auch mal interessant.
aber am interessantesten ist natuerlich das vorgelagerte ningaloo-riff weshalb wir uns natuerlich gleich mal die schnorchelsachen angeschnallt haben und ins wasser sind

imgp4941

imgp4939

die korallen sind nicht die buntesten dafuer tausende, ziemlich beeindruckend

imgp4974_

das unten sind die snapper, wenn sie nicht grad am abend auf unseren tellern waren haben sie uns in schwaermen oder allein beim schnorcheln ewigkeiten verfolgt und damit ein bisschen psychoterror betrieben

imgp4989

kurz mal einen ausflug an einen anderen strand gemacht, der weg dahin war dann viel laenger und muehsamer als gedacht dafuer wieder mal viele kaengurus gesehen und an ein standort-beweisfoto – fuer alle die noch immer glauben dass ich in unterstinkenbrunn (sorry stoffi abere der namen ist einfach zu genial) sitz und mir die geschichten aus den fingern sauge – bekommen

img_2665

wollten dann eigentlich manta-rochen sehen und haben eine entsprechende bootstour gebucht, haben sich aber zu wenig andere angemeldet. die rochen sind 7 meter gross undd 2 tonnen schwer und muessen vorher mit einem flugzeug geortet werden, deshalb wars zu teuer nur fuer uns. statt dessen haben wir dann eine bootstour mit 2 “normalen” tauchgaengen genommen, also michi tauchend und ich schnorchelnd

imgp5002

am auesseren riff gabs mehr fischerl als in ufernaehe

imgp5106_

coole und komplett relaxete schildkroeten

imgp5008_

und das highlight, riffhaie die an eine bestimmte stelle vorm riff kommen um sich dort von putzfischen reinigen zu lassen, sowohl die kiemen als auch das maul. erstaunlicherweise waren die dann auch an die 2 meter gross, zumindest haben wir die groesseren so geschaetzt

sharky_

war mit schnorchelzeug zwar anstrengend immer die 8 meter runterzutauchen aber hat sich immer absolut ausgezahlt, sind so relaxed wie die schildkroeten, solangs meine lunge erlaubt hat konnte ich einen meter neben ihnen herschwimmen. und die kamera hats auch irgendwie ueberlebt obwohl die eigentlich nur bis 3m wasserdicht ist, brave kamera. war auf jeden fall extrem genial und beeindruckend

und haben das natuerlich mit einem fetten abschluss-barbecue feiern muessen, grillmeister michi hat mir an seinem letzten abend noch leckerste steaks zubereitet

img_0040

und hat sich dann leider gestern wieder in richtung heimat aufgemacht, ist von exmouth mit einer kleinen propellermaschine nach perth und wird jetzt in 6 stunden oder so in wien landen. hat mich sehr gefreut herr groess, waren 3 geniale wochen!!!

hab eigentlich vor gehabt ein bisschen in exmouth zu bleiben um meine verschiffung zu regeln (internet funktioniert nur in den staedten) , einzukaufen und einen dachtraeger zu basteln, exmouth hat auf der lonely planet-karte recht gross ausgesehen, ist aber ein winziges kaff, die tageszeitung kann man erst ab 14:00 kaufen, auf der strasse gibts mehr emus als autos

img_0046

bin daher wieder richtunng sueden zurueck, muss ein stueck zurueck um nach gnaraloo zu kommen, dort geb ich dem windgott eine letzte moeglichkeit mir wellen und wind zu bieten

und gleich nach exmouth hab ich eine beeindruckende demonstration bekommen weshalb die floodways auf den strassen zu recht beschildert sind

img_0053

rechts noch wunderschoener sonnenuntergang, links kommt irre schnell irgendein hurrican-verschnitt vom meer
eine halbe minute spaeter siehts schon so aus

img_0056

und die naechsten 2 stunden hab ich dann bereut nicht spaetestens zu diesem zeitpunkt umgedreht zu haben oder zumindest stehenzubleiben, wie auch immer, beim naechsten mal bin ich vielleicht gescheiter

und jetzt sitz ich grad in carnarvon, schreib ein paar maisl an faehragenturen und werd in ein paar stunden ueber eine sandstrecke nach gnaraloo fahren, wenn ich zurueckkomm gibts hoffentlich mal eine idee bezueglich kosten und moeglichkeiten wie ich das brave yak wieder richtung heimat shippern kann

going bush

Posted By leon / February, 3, 2010 / 10 comments

so jetzt gabs lang keinen internetzugang deshalb die lange wartezeit und das noch laengere update:

nach michis abflug bin ich schleunigst nach gnaraloo aufgebrochen um noch ein letztes mal den wind an der westkueste zu suchen, ausserdem solls hier die besten wellen westaustraliens geben, das schild an der abzweigung nach gnaraloo schaut schon vielversprechend aus

img_0078

zuerst hats aber mal wieder zwei tage warten geheissen, hab mich schon mal auf die fliegensituation im outback vorbereiten koennen

img_0105

danach gabs aber 2 tage guten wind und spitzen swell

img_0127

der erste tag war durchaus ein kampf, gibt sehr viele gefaehrliche stellen auf die aufgepasst werden muss, ein paar surfer mussten unachtsamkeiten hier schon mit ihrem leben bezahlen, mir ist zum glueck nix passiert, von den 15 bis 20 surfen am diesem tag hat sich einer den mast und einer den haxenn gebrochen. und das obwohl das niveau extrem hoch war, der grossteil der leute war mehrere klassen besser als ich

nach den 2 tagen war der wind dann wieder ein bisschen sparsamer, hat aber zuindest gereicht um hinauszutuempeln und mit den wellen zurueckzufahren. und damit mir nicht zu fad wird haben sich wilhelm und elias aus belgien unter meinem vordach einquartiert

img_0132

windmangel macht sich am geisteszustand eines jeden surfers bemerkbar, elias war so langweilig dass er mit chinesischen staebchen auf fliegenjagd gegangen ist (also natuerlich im sitzen), hat nach einer stunde sogar eine erwischt

img_0149

bin dann nach einer woche gleichzeitig mit den beiden und chris, ebenfalls einem belgier, wieder von gnaraloo aufgebrochen, einen tag waren wir noch zusammen unterwegs, dann sind alle in verschiedene richtungen, ich landeinwaerts

und jetzt schauen die strassen mal fuer ein weilchen so aus, ca 50/50 wellblech/smooth travelling

img_0192

der mount augustus, 2 1/2 mal so gross wie der ayers rock und damit der groesste monolith der welt

img_0235

hab mir gedacht dass es ja kein problem sein kann auf die 1100m raufzuhatschen, die abolut geistesgestoerte hitze (besonders beim abstieg durch einen felsenkessel) hat mich aber fast eingehen lassen, war sehr froh als ich wieder beim auto war. generell hab ich ja gewusst dass es im landesinneren heiss ist aber was hier hitzemaessig abgeht ist einfach nur abartig, nicht mal in der nacht wirds ertraeglich und der fahrtwind ist schon schmerzhaft heiss. hab eigentlich gedacht nach der iranischen wueste zu wissen was trockene hitze ist aber gegen das hier war der iran erfrischend kuehl. gestern wurde mir auch gesagt dass es zwar immer heiss ist hier aber dieses jahr besonders, offensichtlich dreht das wetter hier temperaturmaessig alle 7 jahre durch und jetzt ist es grad soweit

na wie auch immer, bin weiter durchs outback geholpert und hab trotz materialschonenster fahrt mehr als einmal reifen wechseln muessen

img_0181

der is hin, haben alle wiederbelebungsversuche im naechsten ort nichts geholfen, hab mir mit sehr viel widerwillen einen neuen reifen kaufen muessen der nicht mal die dimenisonen von meinem reifensatz hat aber halt der einzige war der auf meine felge passt und das war im groessten “ort” fuer die naechsten paar tage ohne asphalt

die wenigen autos die ich seh (5 in 9 tagen) haben auch grad eine panne, dieser hier hat sich nicht ueberschlagen (oder zumindest nicht aktuell), ist von einer aborigine-familie die ich schon am vortag am wegrand aufgegabelt hab, hab ihnen starthilfe und wasser gegeben, haben schon einen ganzen tag ohne wasser auf ein auto gewartet

img_0275

am naechsten tag hab ich sie wiedergefunden, sind nicht weit gekommen und ein reifen ist geplatzt, hab sie wieder mit wasser versorgt und geschaut dass zwei von ihnen in der naechsten stadt ankommen um einen abschleppdienst zu holen

und ich schlaf halt auch ohne panne im busch

img_0272

begegnungen wie diese sind leider selten, von den viechern seh ich sonst meist nur die spuren oder sie verabschieden sich ziemlich schnell wenn sie sich entdeckt wissen

img_0294-510-x-680

weiter auf der great central road oder outback-way, gesauemt mit autowracks

img_0373

und kamelleichen, habe aber noch immer kein einziges lebendes kamelviech gesehen obwohl hier angeblich 500.000 bis 800.000 herumstrawanzen, wie im iran, da haben sie auch lang auf sich warten lassen

img_0005

dafuer schoene und einsame outbackpisten durchs rote herz australiens

img_0362-518-x-389

und mit der “bloods range” kommt dann endlich auch etwas gruen und ein paar huegel in die sonst nicht allzu abwedchslungsreiche great victoria desert

img_0438

und gestern bin ich dann am ayers rock angekommen, nett, eigentlich beeindruckender als der mount augustus aber natuerlich viele touristen, da war die einsame stimmung beim groesseren monolithen natuerlich ganz anders, trotzdem natuerlich cool und auch nicht schlecht wieder mit leuten quatschen zu koennen

img_0020

werd mich heut weiter zum kings canyon aufmachen, internet ist hier ziemlich muehsam und sauteuer, daher kann ich mails erst in ein paar tagen aus alice springs beantworten. nur mal vorweg, nachdem schon viele nach dem weiteren plan gefragt haben, nach deutschland verschiffen will ich nicht, versuche eine moeglichkeit zu finden ende maerz nach dubai zu verschiffen und von dort nach hause zu fahren, ist zumindest der derzeitige plan, mal sehen obs funktioniert

12