schlechter anfang

By leon | November, 24, 2009 | 6 comments

bin also in australien gelandet, heute bei der australischen agentur die das abladen des autos organisiert, statt der von indischer seite kommunizierten 500$ (1 australischer dollar = 0,65 euro) kostets jetzt ploetzlich 2.500$. und das auch nur wenn alles gut geht, frueheste containeroeffnung freitag, laderampe gibts hier nicht, wenn den custom-typen das auto nicht gefaellt koennen sie die sauteure doppelte desinfektion trotz aller dokumente fuer nichtig erklaeren. kann natuerlich keiner was dafuer, sind alles hafengebuehren, containerhandlinggebuehren und sonstiges. und von indischer seite heissts jetzt es wurden ja nur die faehrgebuehren angegeben, bisher wurde das klarerweise immer als gesamtgebuehren bei ankunft kommuniziert.
bin noch am ueberlegen und moeglichkeiten suchen ob ich das auto irgendwo anders hinschicken kann, dann komm ich hier “nur” auf ca 1000$ weil keine customgebuehren anfallen, wuesst aber grad nicht wohin und muessts innerhalb von 3 tagen auf einem andern schiff haben damit keine hafenstellgebuehren anfallen. und ich muesst dann halt auch dorthin, also auch keine zufriedenstellende loesung.
waere unter diesen umstaenden – verschiffungskosten ueber dem fahrzeugwert und keine moeglichkeit das surfzeug herzubekommen – sicher nicht hergekommen. jetzt ist ein zurueck ohne massivsten kostenverlust natuerlich auch nicht moeglich.
in zwei tagen kann ich (vielleicht/hoffentlich/wahrscheinlich) wieder positiveres hier reinschreiben, weiss ich schon, aber manchmal ists halt auch beschissen also wieso diese momente hier auslassen.
naja, soviel mal zum auftakt.

Series Navigationkulturschock >>

6 Responses to schlechter anfang

  • Lola

    Drück dir die Daumen, dass alles dann doch irgendwie geht und nicht zu teuer ist!

    Alles Liebe
    Lola

  • Jan

    Hey Leon,
    was geht denn da!? Das ist ja total der Mist!
    Wenn ich helfen kann, melde Dich! Wir sind ja noch in Indien und ich kann recht günstig mit dem Handy telefonieren und denen hier Druck machen, wenn es irgendwie Aussicht auf eine kleine Chance hat, dass es etwas hilft, lass es micht wissen!
    So ne Abzogge. Hilft Dir sicher nicht, wenn ich Dir erzähle, dass wir inzwischen schon drei Fahrzeuge sind, die wieder durch Tibet fahren und sich die Kosten im vergleich zum letzten Mal deutlich reduziert haben.
    Ich drück Dir die Daumen – versuch zu kämpfen, vielleicht gibt es ja noch einen anderen Weg um günstiger dabei wegzukommen.
    (Notfalls drohst Du an, dass Du gar nix zahlst und ohne Auto abdampfst – ist aber wohl auch nicht wirklich ne tolle Lösung)
    Grüße, immer noch aus Delhi,
    Jan

  • DrDick

    Du musst deine eigenes Auto in einer Nacht und Nebel Aktion einfach stehlen und dir dann am Besten noch von ihrer Versicherung den Schaden zahlen lassen.
    Falls du dich doch für einen anderer Version enscheidest wünsche ich dir auch dabei viel Glück

  • zurken

    Mist! Weiß keinen Rat.
    Drücke auch wieder Daumen! :)

  • Lie

    Kopf hoch Leon! Irgendwo geht dann eh ein Türl auf. Liebe Grüße auch von Hazel!

  • Sebastian

    Wie siehts mit Neuseeland aus? Die Desinfektionsvorschriften werden wahrscheinlich genauso scharf sein, aber vielleicht sind die Gebühren weniger? Und zum Reisen ists dort doch doch mindestens ganauso gut, nehme ich an (war noch in keinem der beiden Länder).

    Oder evtl. machst Du einen Deal mit der Hafenverwaltung und arbeitest die Gebühren teilweise ab? Vielleicht bringt alleine schon der Vorschlag an der richtigen Stelle ein paar wichtige Sympathiepunkte, auch wenn er nicht umsetzbar sein sollte.

Leave a Reply

Post Comment